Bürgerinformationssystem der Gemeinde Malente


Vorlage - VO/20/2020/0309  

Betreff: Schwentinebrücke beim Intermar-
Beschlussfassung zur Beschichtung der Fuß- und Radwegbereiche auf den Brückenbauwerken
Status:öffentlich  
Federführend:Sachbereich 4 - Bauamt   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten Vorberatung
04.06.2020 
Sitzung des Ausschusses für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten geändert beschlossen   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
finale_Brücke_AP_LP1_Oberflächen_Nordwest_M50_2019-11-12  
finale_Brücke_AP_LP2_Oberflächen_Südwest M50_2019-11-12  
Brücke, Draufsicht_mit Ruhebreich in grün  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachbericht

 

Die Schwentinebrücke wurde in herkömmlicher Stahlbetonbauweise hergestellt, d.h. die Sicht- und Nutzoberflächen sind im grauen Beton. Beide Brückenbauwerke befinden sich nicht in der Baulast der Gemeinde. Gemäß StrWG hat sich die Gemeinde jeweils mit den Flächen der Geh- und Radwege an den Baukosten zu beteiligt. Daher ist die Einflussnahme der Oberflächengestaltung nur unter Vorbehalt der Baulastträger möglich.

 

Nach unseren Recherchen wurde im Planungsausschuss vom 11.04.2018 der Wunsch auf farbliche Anpassung, am liebsten im gleichen Material des Gehweges (Pflaster) beschlossen, richte sich aber nach den Vorgaben des LBV.

 

Wie im Sachbericht zur PLA-Sitzung am 12.11.2019 berichtet, war eine Herstellung mit Pflaster in einer Stahlbetonbrücke technisch nicht möglich. Außerdem war ein Einfärben des Betons unverhältnismäßig teuer und wurde, auch bei möglicher Kostenübernahme durch die Gemeinde, grundlegend wegen Gewährleistungsansprüchen von der ausführenden Baufirma Becker abgelehnt.

 

Eine Beschichtung auf Epoxidharzbasis mit Colorquarzeinstreuung kostet mit Baustelleneinrichtung und Verkehrssicherung ca. 100,- €/ m². In diesen Kosten sind Einstreuquarze im mittleren Preissegment enthalten. Die Erstellung vom Musterplatten sind nicht in dem Preis enthalten, sollte da Bedarf bestehen, werden diese extra in Rechnung gestellt.

 

Aus Sicht der Bauverwaltung sollte aufgrund der Haushaltskonsolidierung auf eine Beschichtung verzichtet werden.

Alternativ könnten Kosten gespart werden, in dem auch nur Teilflächen farbig beschichtet werden:

 

-          auf der Westkappe:

  1. Gehweg + Ruhebereich (grün) B= 4,85+0,35 = 5,20 m, L= 24,43 m,

AG+Ru = ~127,0 m² - Flächen auf der Leitungsbrücke

  1. Radweg B= 2,50 m, L 24,43 m,

ARW= ~61 m² Fläche auf der Straßenbrücke

 

-          auf der Ostkappe:

  1. Gehweg B= 2,50 m, L= 6,32+4,68+12,0 m= 23,00 m

ARW= ~58 m² - Fläche auf der Straßenbrücke

 

Ages. 246 m²

 

Wenn farbliche Gestaltung gewünscht wird, dann würden die Bauverwaltung eine Beschichtung nur im Geh- und Ruhebereich auf der Leitungsbrücke favorisieren. Da zwischen Straßen- und Leitungsbrücke bereits eine optische Trennung durch ein Dehnungsfugenstreifen besteht.

 

Die künftige Instandsetzung und Unterhaltung obliegt der Gemeinde. Es wird von einer 15- jährigen Lebensdauer ausgegangen, da die Belastung der Beschichtung durch Fußgänger und Radfahrer viel geringer als durch Fahrzeuge ist.

Beim Schneeräumen ist entsprechendes Gerät einzusetzen, um diese Beschichtung nicht zu beschädigen (kein Schneepflug).

Diese Beschichtung entspricht den technischen und rechtlichen Vorgaben zur Verkehrssicherheit der Geh- und Radweg.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Lösung/Finanzielle Auswirkungen

Mehrkosten je nach gewählter Fläche

a) ca. 25.000,-€

b) ca. 13.000,- €

c) ca. 6.500,-€

d) ca. 12.000,- €

 

Die Gelder stehen im Haushalt nicht zur Verfügung.

 

1. Verwaltungshaushalt

 

 

 

zukünftig jährlich

lfd. Jahr

Folgejahr 1

Folgejahr 2

 

 

 

 

 

 

2. Vermögenshaushalt

 

zukünftig jährlich

lfd. Jahr

Folgejahr 1

Folgejahr 2

 

 

 

 

 

 

3. Rücklagen

 

 (ggf. Ergänzung durch Fiwi )

 

Es handelt sich um eine

freiwillige Selbstverwaltungsaufgabe (§2 I GO)

 

pflichtige Selbstverwaltungsaufgabe (§2 II GO)

 

Aufgabe zur Erfüllung nach Weisung (§ 3 GO)

 

 

      

 Gemeindeentwicklung

 

Dieses Projekt entspricht den Leitzielen und Vorgaben des Gemeindeentwicklungskonzeptes

Unser Malente 2030.

 

x

 

Ja

 

 

 

 

 

 

 

Nein

Begründung:

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Die Betonkappen der beiden Brückenbauwerke sollen, vorbehaltlich der Zustimmung der Baulastträger (hier LBV-SH und Kooperationsgemeinschaft federführend SH-Netz AG)

            mit einer Beschichtung farblich an das angrenzende Betonsteinpflaster auf den

            festzulegenden Flächen mit einer dauerhaften und verkehrssicheren

            Oberflächenbeschichtung versehen werden.

            a) alle Flächen ca. 246 m²

            b) nur Teilflächen wie Gehweg und Ruhebereich mit ca. 127 m² (auf Leitungsbrücke)

 c) nur Radweg auf der Westkappe mit 61 m² (auf Straßenbrücke)

 d) nur Gehweg auf der Ostkappe und Radweg auf der Westkappe mit 119 m²                     (Straßenbrücke) 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

- Anlagen -

1. Finale Brücke- Oberfläche Nordseite

2. Finale Brücke- Oberfläche Südseite

3. Brückendraufsicht mit Ruhebereich gekennzeichnet in grün

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 finale_Brücke_AP_LP1_Oberflächen_Nordwest_M50_2019-11-12 (561 KB)      
Anlage 2 2 finale_Brücke_AP_LP2_Oberflächen_Südwest M50_2019-11-12 (530 KB)      
Anlage 3 3 Brücke, Draufsicht_mit Ruhebreich in grün (819 KB)