Bürgerinformationssystem der Gemeinde Malente


Vorlage - VO/2017/036  

Betreff: Mitgliedschaft in der kommunalen Arbeitsgemeinschaft RAD.SH
Status:öffentlich  
Federführend:Sachbereich 1 - Allgemeine Verwaltung   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss Vorberatung
Ausschuss für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten Vorberatung
27.06.2017 
Sitzung des Ausschusses für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Faltblatt_RAD.SH_4-Auflage_2016  
Infobrief-1_2.Auflage_RAD.SH_2016_10_27  
RAD.SH_Presseinfo_Gruendung_2017_03_29_final  

Sachbericht

In der letzten Sitzung des Planungsausschusses hat Frau Deubel in Vertretung für Frau Bürgermeisterin Rönck für eine mögliche Mitgliedschaft in der kommunalen Arbeitsgemeinschaft RAD.SH geworben. Vom Ausschuss wurden zusätzliche Informationen erbeten.

 

Der Verein wurde am 28.03.2017 gegründet. Gründungsmitglieder sind:

die Enwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg AöR, die Gemeinde Timmendorfer Strand, der Kreis Segeberg, die Stadt Kellinghusen, die Stadt Kiel, die Stadt Mölln, die Stadt Neumünster, die Stadt Niebüll, die Stadt Norderstedt und die Stadt Preetz.

Weiterhin haben die Gemeinden Leck, Henstedt-Ulzburg und Barsbüttel  beschlossen, Mitglied zu werden. Die kommisassarische Gechäftsführung haben der ADFC und der VCD übernommen.

Der Infobrief 1, das Faltblatt und der Pressebericht zur Gründung sind als Anlage beigefügt. Aktuellere Informations-Materialien sind lt. Auskunft von RAD.SH nicht vorhanden. In dem Seminar Mobillität, Urbanität, Lebensqualität. Vom autogerechten Land zu neuen Konzepten  qualitativer Mobilität in der Zeit vom 29.05. bis 02.06.2017 geht es in den ersten beiden Tagen um die kommunale Arbeitsgemeinschaft RAD.SH.

 

Den Mitgliedskommunen geht es lt. RAD.SH darum, gemeinsam den Fuß- und Radverkehr voran zu bringen ohne dass das Rad jedes Mal neu erfunden werden muss. Es soll sich über alles untereinander ausgetauscht und gegenseitig Tipps gegeben werden. Außerdem soll ein Austausch über mögliche Förderrichtlinien erfolgen, Probleme sollen diskutiert und Lösungen gefunden werden. Weiterhin sollen Projekte gemeinsam angegangen, Kampagnen durchgeführt und Info-Material erstellt werden. Letzendlich bestimmen die Mitglieder selbst, was jeweils angegangen werden soll. Je mehr Kommunen sich dem Projekt anschließen, um so schlagkräftiger wird der Verein und kann auch gegenüber dem Land und dem Bund Forderungen vorbringen. RAD.SH-Mitglieder haben die Möglichkeit, das Zertifikat Fußgänger- und fahrradfreundliche Kommune verliehen zu bekommen.  

 


Lösung/Finanzielle Auswirkungen

 

 

1. Verwaltungshaushalt

 

 

zukünftig jährlich

lfd. Jahr

Folgejahr 1

Folgejahr 2

1.000,00

1.000,00

1.000,00

1.000,00

 

 

2. Vermögenshaushalt

zukünftig jährlich

lfd. Jahr

Folgejahr 1

Folgejahr 2

 

 

 

 

 

 

3. Rücklagen

 

(ggf. Ergänzung durch Fiwi )

 

Es handelt sich um eine

freiwillige Selbstverwaltungsaufgabe (§2 I GO)

X

pflichtige Selbstverwaltungsaufgabe (§2 II GO)

 

Aufgabe zur Erfüllung nach Weisung (§ 3 GO)

 

 


Beschlussvorschlag

Der kommunalen Arbeitsgemeinschaft RAD.SH soll zum nächstmöglichen Termin beigereten werden.

 


- Anlagen

- Faltblatt

- Infobrief 1

- Pressebericht zur Gründung

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Faltblatt_RAD.SH_4-Auflage_2016 (3820 KB)      
Anlage 2 2 Infobrief-1_2.Auflage_RAD.SH_2016_10_27 (5074 KB)      
Anlage 3 3 RAD.SH_Presseinfo_Gruendung_2017_03_29_final (106 KB)