Bürgerinformationssystem der Gemeinde Malente


Vorlage - VO/2017/017  

Betreff: Zuschuss AWO-Kinderhaus
hier: Umwandlung einer Ausgabeküche in eine Kochküche
Status:öffentlich  
Federführend:Sachbereich 3 - Bürgerservice Beteiligt:Sachbereich 4 - Bauamt
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten Vorberatung
27.06.2017 
Sitzung des Ausschusses für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten verwiesen   
Ausschuss für Schule, Jugend, Soziales und Sport Vorberatung
04.05.2017 
Sitzung des Ausschusses für Schule, Jugend, Soziales und Sport verwiesen   
Hauptausschuss Vorberatung
23.05.2017 
Sitzung des Hauptausschusses geändert beschlossen   
Ausschuss für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten Vorberatung

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Anlage 1  
Anlage 2  
Anlage 3  

Sachbericht

 

In der Sitzung des Sozialausschusses am 19.07.2016 wurde der Schaffung von 2 weiteren Kindergartengruppen im AWO Kinderhaus zugestimmt. Der Planungsausschuss sollte die Beschlüsse zur baulichen Umsetzung fassen.

Der Planungsausschuss hat sich in seiner Sitzung am 26.07.2016 für die Holzständerbauwerkslösung i.H.v. 790.000,00 € entschieden.

Das Architekturbüro Planquadrate wurde mit der Erweiterung des AWO Kinderhauses beauftragt.

 

Nunmehr wurde eine neue Kostenberechnung vorgelegt, nach der sich die Kosten auf 960.300,00 € belaufen. Die Mehrkosten sind u.a. aufgrund der schlechten Bodenqualität, der fehlenden Blitzschutzanlage, der guten Konjunktur entstanden. Näheres entnehmen Sie bitte dem beigefügten Schreiben des Planungsbüros und der Kostenberechnung (Anlage 1).

 

In der o.g. Sitzung des Sozialausschusses wurde auch darüber informiert, dass die vorhandene Küche zur Mittagsversorgung von ca. 130 Kindern nicht mehr ausreicht und in den Anbau verlegt werden soll. Eingeplant waren die Kosten für eine Aufwärmküche inkl. Auf- und Abbau der vorhandenen Küche i.H.v. 9.700,00 €.

Der Träger des AWO Kinderhauses möchte nun auf eine Kochküche umstellen und bittet um Übernahme der Mehrkosten. Die Begründung für eine Vollküche entnehmen Sie bitte dem beigefügten Schreiben der AWO SH gGmbH vom 05.04.2017 (Anlage 2).

Der Kostenvoranschlag der AWO beinhaltet auch die Personalkosten und Lebensmittelkosten, die durch die Eltern finanziert werden.

Die Kosten für die Küchenausstattung belaufen sich auf ca. 53.250,00 €. Hinzu kommen weitere Kosten für eine Lüftungsanlage, Fettabscheider, zusätzliche Elektroinstallationen. Das Architekturbüro wurde gebeten, eine Kostenschätzung für die Umstellung von der Aufwärmküche zu einer Vollküche zu erstellen (Anlage 3).

Die Vollküche müsste mit ca. 75.300,00 € zusätzlich finanziert werden.

 

 


Lösung/Finanzielle Auswirkungen

 

In den Vermögenshaushalt wurden bereits 800.000,00 €r den Anbau eingeplant. Der Betrag ist um 165.000,00 € zu erhöhen.

Die Mehrkosten für die Umstellung auf eine Vollküche i.H.v. 75.300,00 € ren im Vermögenshaushalt einzuplanen.

 

1. Verwaltungshaushalt

 

 

zukünftig jährlich

lfd. Jahr

Folgejahr 1

Folgejahr 2

 

 

 

 

 

 

2. Vermögenshaushalt

zukünftig jährlich

lfd. Jahr

Folgejahr 1

Folgejahr 2

 

165.000,00 €

  75.300,00 € ?

 

 

 

 

3. Rücklagen

 

(ggf. Ergänzung durch Fiwi )

 

Es handelt sich um eine

freiwillige Selbstverwaltungsaufgabe (§2 I GO)

 

pflichtige Selbstverwaltungsaufgabe (§2 II GO)

X

Aufgabe zur Erfüllung nach Weisung (§ 3 GO)

 

 


Beschlussvorschlag

 

a)      Anbau
Die Gemeindevertretung möge beschließen, die Mehrkosten für den Anbau in Höhe von 165.000,00 € im Nachtrag 2017 bereitzustellen.

 

b)      Mehrkosten che

ohne (aus der Diskussion heraus)
 

 

 


Anlage 1

Anlage 2

Anlage 3

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 (3376 KB)      
Anlage 2 2 Anlage 2 (3021 KB)      
Anlage 3 3 Anlage 3 (640 KB)