Bürgerinformationssystem der Gemeinde Malente


Auszug - Zuschuss AWO-Kinderhaus hier: Umwandlung einer Ausgabeküche in eine Kochküche  

Sitzung des Ausschusses für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten Beschlussart: verwiesen
Datum: Di, 27.06.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: Haus des Kurgastes - Klönzimmer
Ort: Bahnhofstraße 4a, 23714 Bad Malente-Gremsmühlen
VO/2017/017 Zuschuss AWO-Kinderhaus
hier: Umwandlung einer Ausgabeküche in eine Kochküche
   
 
Status:öffentlich  
Federführend:Sachbereich 3 - Bürgerservice Beteiligt:Sachbereich 4 - Bauamt
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Frau Klöfkorn-Papke, Leiterin des AWO-Kinderhauses und Frau Prox, AWO Schleswig-Holstein, erläutern die Gesamtsituation des Kinderhauses und stellen die positiven Auswirkungen einer Vollküche/Kochküche im Verhältnis zu einer Aufwärmküche/Ausgabeküche dar. Das Personalkonzept berücksichtige dabei auch die Vertretungen und gehe von einer Bezahlung gem. Tarif unter Berücksichtigng des geschätzen Wareneinsatzes aus. Der Elternbeitrag sei über das ganze Jahr kalkuliert. Herr Köppen, Fa. Chefs Culinar Großchentechnik, gibt ergänzende Hinweise. Es wird herausgestellt, dass auch bei Einrichtung einer Aufwärmküche Neuanschaffungen notwendig sind, die sich im Wesentlichen zunächst auf zwei Kühlschränke, ein Spülcenter und einen Konvektomaten beschränken; hierfür belaufen sich die Kosten auf etwa 12.000,- €.

 

Ausschussmitglied Förster weist auf die Diskussion über einen Schulneubau hin und gibt zu bedenken, dass auch die Kinder der anderen Kindergärten versorgt werden müssen. Eine Vollküche für einen einzelnen Kindergarten sieht sie daher kritisch, was in der weiteren Diskussion geteilt wird.

 

Ausschussvorsitzender Redepenning fasst nach angeregter Diskussion zusammen, dass Einigkeit besteht, eine vernünftige Essensversorgung sicherzustellen. Frau Prox und Architekt Franke erklären auf Nachfrage, dass eine Aufwärmküche mit der Option einer späteren Aufstockung ein denkbarer Weg wäre und die baulichen Voraussetzungen für eine nachträgliche Aufrüstung zu einer Vollküche vorgesehen sind.

 

 


Beschluss:

 

Die Gemeindevertretung möge beschließen, die Mehrkosten für den Einbau einer Aufwärmküche inkl. der erforderlichen Geräte i. H. v. insgesamt 22.000,- € im Nachtrag für 2017 bereitzustellen.

Die Entscheidung über die darüber hinausgehenden Mehrkosten für den Anbau wird in der Sitzung des Planungsausschusses am 11.07.2017 getroffen.

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig mit 9 Ja-Stimmen