Bürgerinformationssystem der Gemeinde Malente


Auszug - Umbenennung Hindenburgallee - Antrag der Fraktion SPD/Grüne  

Sitzung des Ausschusses für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Bau-, Wege-, Umwelt- und Wirtschaftsförderungsangelegenheiten Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 20.04.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:40 Anlass: Sitzung
Raum: Haus des Kurgastes - Kursaal
Ort: Bahnhofstraße 4a, 23714 Bad Malente-Gremsmühlen
VO/20/2021/0447 Umbenennung Hindenburgallee - Antrag der Fraktion SPD/Grüne
   
 
Status:öffentlich  
Federführend:Büroleitung   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Die Verwaltung verteilt an die Anwesenden Ausschussmitglieder Unterlagen/ Vorschläge/ Anregungen aus der Bevölkerung.

 

Ein anwesender Gast, Herr Grieser, Historiker, gibt umfangreiche Erläuterungen zu der Thematik und zu Herrn Hindenburg. Im Ergebnis bittet er, den Straßennamen so zu belassen und schlägt vor, mit einer Informationstafel und einem QR-Code auf die geschichtlichen Hintergründe hinzuweisen, um an die Geschichte zu erinnern.

 

Ausschussmitglied Hillesheim geht auf den vorliegenden Antrag seiner Fraktion ein und schlägt vor, die Straße in Kastanienallee umzubenennen und gleichzeitig eine Tafel mit QR-Code mit Hinweisen zum bisherigen Straßennamen und Hinweisen zur Geschichte anzubringen.

 

Die Ausschussmitglieder Frahm, Baguhl und Potz sprechen sich für ihre Fraktionen für den Erhalt des Straßennamens unter Anbringung eines Hinweises und QR-Codes mit umfangreichen Informationen aus, da man so über die Geschichte etwas lernen könne und diese nicht verdrängen solle.

 

Auf Anfrage von Ausschussmitglied B. Kardell zu möglichen Kosten für die Anwohner erläutert Frau Bilk, dass in der Hindenburgallee derzeit 57 Personen gemeldet sind. Kosten für die Änderung für Personalausweis, Reisepass und Fahrzeugschein würden nicht entstehen bzw. könnten von der Gemeinde übernommen werden. Für die 10 Gewerbetreibenden würden Kosten entstehen, z. B. für die Änderung der Angaben auf Speisekarten, Handelsregisterauszügen u. w.  Ein Arbeitsaufwand würde für alle anfallen, da viele Stellen bei Adressänderungen zu informieren seien.

 

Frau Förster regt an, in jedem Fall, also mit oder ohne Namensänderung ein Hinweisschild mit QR-Code anzubringen und regt eine Prüfung an, ob die Informationen auch sprachlich wiedergegeben werden können.

 

Im Ausschuss besteht Einigkeit, dass unabhängig vom Ergebnis der Abstimmung ein Hinweisschild sowie ein QR-Code angebracht werden sollen mit deutlichen und ausführlichen Hinweisen zu den geschichtlichen Hintergründen zu Herrn Hindenburg. Der Text soll dem Hauptausschuss vorab vorgelegt werden.

 


Beschluss:

Die Hindenburgallee soll umbenannt werden.

 


Abstimmungsergebnis:

 

JaJa-Stimmen:

4

Nein-Stimmen:

5

Enthaltungen:

0