Diekseepromenade

Aktuelles

14.04.2016.

Zukunftsprozess Malente 2030 – unser Malente 2030 Erfolgreicher Start zum Bundesmodellvorhaben "Potenziale von Kleinstädten" - breite aktive Beteiligungsangebote werden vorbereitet.

 

Im Sommer 2015 wurde Malente als eines von 8 bundesweiten Forschungsvorhaben ausgewählt, in einem Zukunftsprozess Entwicklungschancen und -potenziale zu identifizieren. Nachdem sich der Start des Bundesmodellvorhabens verzögert hatte, fand nun am 11. und 12. April 2016 ein Startgespräch mit Vertretern des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sowie der vom BBSR beauftragten Forschungsassistenz der Fachhochschule Neubrandenburg statt. In den nächsten 2 Jahren sollen mit verschiedenen Beteiligungsformaten Szenarien der Entwicklung des Zentralortes Bad Malente-Gremsmühlen, der Ortsteile und Dörfer erarbeitet werden. Zentrales Element sind sechs Fachwerkstätten und ein Jugend-BarCamp. Bürgermeister Michael Koch und Projektkoordinatorin Birgit Boller von der Gemeindeverwaltung sowie Stephan Kathke von der die Gemeinde unterstützenden Projektagentur Ernst Basler + Partner begrüßten die Vertreter des Bundesmodellvorhabens in Malente.

Im Kursaal des Haus des Gastes diskutierte zunächst Frau Christiane Redlefsen vom Forschungsteam mit interessierten Jugendlichen und Frau Julia Hinrichs vom Jugendkulturzentrum, wie man mit dem im Sommer 2016 vorgesehenen Jugend-Bar-Camp die Sicht der Malenter Jugend zu den Malenter Perspektiven in den Prozess einbringen kann. Welcher Ort ist dafür geeignet? Wie gelingt es uns, auch verschiedene Jugendgruppen zu gewinnen?

Anschließend fand eine erste Fachwerkstatt statt, in der rund 25 Mitglieder einer Szenariogruppe in die Zukunftsdiskussion einstiegen. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft werden in weiteren 5 Fachwerkstätten über M(T)alente – Malente-Talente diskutieren. Was sind Gründe zum Bleiben in Malente, zum wieder kommen oder auch zum Herziehen? Was fehlt dafür? – Diese Fragen werden sich vermutlich wie ein roter Faden durch den gestarteten Prozess ziehen.

 „Unser Malente 2030“ wird natürlich wie vorgesehen ein offener und aktivierender Prozess werden. Derzeit werden verschiedene Beteiligungsformen vorbereitet, die noch im Frühjahr starten.

Ab Anfang Mai wird darüber auf der Internetseite https://www.malente.de/de/m-t-alente-unser-malente-2030 informiert. Der Start für Malentes Zukunftsdiskussion ist erfolgt, alle Partner und die Bürger haben es in der Hand, diese selbst zu gestalten.

 gez.

Michael Koch                                                                                   

Bürgermeister